Johanna plaudert mit Prinz Philip

Hupfelds treffen die Queen in Berlin

Vom 06.11.2004
 
WINKEL/BERLIN (bad) Den Rücken von Sabine Christiansen im Blick, Mario Adorf neben und Henry Maske vor sich: dass Johanna Hupfeld sich in der Berliner Philharmonie noch voll auf Mozart, Beethoven und Bach konzentrieren konnte, ist eher unwahrscheinlich. Obwohl das Konzert zugunsten des Wiederaufbaus der Dresdner Frauenkirche, zu dem Königin Elizabeth auch die Winkeler Winzerfamilie eingeladen hatte, wunderschön schön war, wie Mutter Hiltrud Hupfeld verrät.

Für Johanna aber war der Höhepunkt des Abends die Begegnung mit Prinz Philip. Der steuerte beim Rundgang auf der Galerie direkt auf die 14-Jährige zu, fragte nach ihrem Namen und was sie so macht, erzählt Hiltrud Hupfeld. Und so erfuhr der Ehemann der Queen von Henning und Hiltrud Hupfeld, dass er mit den Besitzern des Victoriaberges plaudert.

Am Wein aus der Lage "Königin Victoria" in Hochheim konnte sich der Prinz beim Empfang der Königin vor dem Konzert nicht zum ersten Mal laben. Die Weine, die ihren Namen königlichem Besuch im Jahre 1845 verdanken, werden häufig bei Deutschlandbesuchen der königlichen Familie serviert.

Der Queen allerdings begegnen die Hupfelds wahrlich nicht alle Tage. Bei Hiltrud Hupfeld jedenfalls hat die Begegnung bleibenden Eindruck hinterlassen. Ganze 20 Zentimeter trennten sie für eine halbe Minute von der Monarchin, die, so schildert sie, tatsächlich eine besondere Aura umgebe.

Zuhause in England übrigens kann die Königin auch ein gutes Tröpfchen vom Victoriaberg trinken: Beerenauslese und Auslese bekam sie als Präsent in Düsseldorf. Und Henning und Hiltrud Hupfeld, die nach dem Konzert gleich wieder nach Winkel in den Weinkeller eilten, haben noch eine gute Nachricht für das englische Oberhaupt: "Der 2004er lässt sich ganz gut an."

Quelle: Wiesbadener Kurier